Ministerpräsident Von Thüringen

  1. Partys thüringen
  2. Ministerpräsident von thüringen

Weitere Informationen Ministerpräsident Bodo Ramelow im Gespräch mit den "Omas gegen rechts" Ministerpräsident Bodo Ramelow hat sich heute mit Vertreterinnen und Vertretern der Initiative "Omas gegen Rechts" zu einem Demokratiegespräch in der Thüringer Staatskanzlei getroffen. Weitere Informationen "Wir geben Intoleranz keinen Platz. " "Es ist mir sehr wichtig, dass wir das erste öffentliche Gedenken an die von den Nationalsozialisten verfolgten homosexuellen Frauen und Männer heute hier in der Gedenkstätte Buchenwald begehen können. " Weitere Informationen Persönliche Angaben Geboren am 16. Februar 1956 in Osterholz-Scharmbeck Aus dem Lebenslauf des Ministerpräsidenten: 04. März 2020 Wiederwahl zum Ministerpräsident des Freistaats Thüringen 5. Dezember 2014 bis 5. Februar 2020 Ministerpräsident des Freistaats Thüringen 2009 - 31. März 2015 Mitglied des Thüringer Landtags 2009 - 12/2014 Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE. 2005 - 2009 Mitglied des Deutschen Bundestages; Stellvertretender Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE.

Partys thüringen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Zur Navigation springen Zur Suche springen Kategoriewartung Bei Fragen oder Problemen mit dieser Kategorie oder den Artikeln darin kannst du dich an das folgende Portal oder die folgende Redaktion wenden: Portal:Thüringen Diskussion Hier bitte alle Personen eintragen, die Ministerpräsident des deutschen Bundeslands Thüringen waren oder sind. Commons: Prime ministers of Thuringia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien Seiten in der Kategorie "Ministerpräsident (Thüringen)" Folgende 17 Seiten sind in dieser Kategorie, von 17 insgesamt. Thüringer Ministerpräsident A Dieter Althaus B Hans Barthold von Bassewitz Erwin Baum Hermann Brill D Josef Duchač E Werner Eggerath F August Frölich K Thomas Kemmerich L Richard Leutheußer Christine Lieberknecht M Willy Marschler P Rudolf Paul Arnold Paulssen R Bodo Ramelow S Fritz Sauckel V Bernhard Vogel (Ministerpräsident) Abgerufen von " sident_(Thüringen)&oldid=184316218 " Kategorien: Ministerpräsident eines deutschen Bundeslandes Politiker (Thüringen) Thüringer Landesregierung

Home Politik Politik Thüringen 4. März 2020, 19:07 Uhr FDP-Mann Kemmerich: Das Phantom der Staatskanzlei Der neu gewählte Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke), nimmt nach dem dritten Wahlgang die Glückwünsche des bisher geschäftsführenden Ministerpräsidenten Thomas Kemmerich (FDP) entgegen. (Foto: dpa) Was Thomas Kemmerich in seinem Monat als Thüringer Ministerpräsident so machte. Von Antonie Rietzschel, Erfurt Thomas Kemmerich ist früher da als alle anderen. Schon Stunden vor der Wahl des neuen Ministerpräsidenten von Thüringen betritt er mit den Fraktionskollegen der FDP den Sitzungssaal im Landtag, posiert für Fotos. Es sind die letzten, die ihn in der Rolle des geschäftsführenden Ministerpräsidenten zeigen. Fast einen Monat ist es nun her, dass Kemmerich in diesem Saal gefragt wurde, ob er die Wahl zum Regierungschef, die er den Stimmen von CDU und AfD zu verdanken hatte, annehmen will. In diesem Moment lag eine riesige Chance. Hätte Kemmerich abgelehnt, so wäre die Trickserei der AfD-Fraktion ins Leere gelaufen.

38 Meter soll er hoch werden: der neue Aussichtsturm auf der "Schönen Höhe" bei Langenwolschendorf im ostthüringischen Landkreis Greiz. Am 25. Juli 2020 fand der Spatenstich für den Bau des Stahlturms statt. Weitere Informationen "Land & Leute" - #ThueringenTour2020 des Ministerpräsidenten "Mit viel Kreativität, Fleiß und Erfolg treiben die Menschen im ländlichen Raum Thüringens ihre Projekte voran und zeigen an vielen Stellen, wie lebenswert das Land auch abseits der städtischen Zentren ist", sagt Ministerpräsident Bodo Ramelow mit Blick auf das Programm seiner bevorstehenden… Weitere Informationen Landesregierung plant 1, 82 Milliarden Euro Kreditaufnahme Mit einer Kreditaufnahme in Höhe von 1, 82 Milliarden Euro will das Kabinett die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise bewältigen. Weitere Informationen "Die Klimakrise vor der eigenen Haustür" Besuch von Ministerpräsident Bodo Ramelow in Waldgebieten rund um Dörflas (Schleiz). Weitere Informationen Ministerpräsident Bodo Ramelow besucht Sportstätten und Vereine Seit Anfang Juni darf in Weimars erster Kletterhalle unter Beachtung eines neuen Hygienekonzeptes wieder gebouldert und geklettert werden.

Ministerpräsident von thüringen

Bereits im Februar hatte das Matratzenwerk Breckle in Weida einen Teil seiner Produktion für einen Großauftrag für Mund-Nasenschutz umgestellt. Bislang fertigten die Näherinnen die Masken per Hand. Heute startete im Beisein von Ministerpräsident Bodo Ramelow, Gesundheitsministerin Heike Werner und Finanzministerin Heike Taubert die maschinelle Produktion. Weitere Informationen "Sie sind die, die schon auf dem Höhepunkt der Pandemie unsere absolut verlässlichen Partner waren. " ".. sind sehr stolz auf Sie! ", sagte Ministerpräsident Bodo Ramelow am Freitagnachmittag bei einem Besuch des Thüringer Landesamtes für Verbraucherschutz in Bad Langensalza. Weitere Informationen Fast anderthalb Millionen FFP2-Masken, eine halbe Million Schutzkittel, gut 50. 000 Schutzbrillen Es sind beachtliche Bestände, die das Thüringer Landesamt für Verbraucherschutz in seinem neuen Erfurter Pandemielager hat. Sie sollen für sechs Wochen einer Infektionslage anhalten und sind entsprechend großzügig. Weitere Informationen "Ein weiteres Highlight am Zeulenrodaer Meer. "

Die CDU-Fraktion, gelähmt vom Unvereinbarkeitsbeschluss, hätte ihr Gesicht gewahrt. Doch der FDP-Politiker nahm die Wahl an. Die Bürger hielt er per Facebook auf dem Laufenden Es folgten ein Wurf mit dem Blumenstrauß, Beschimpfungen und Aufrufe zu Spontan-Demonstrationen gegen Kemmerich. Dieser versuchte, in den Arbeitsmodus zu schalten. Man wolle ein vielfältiges, sachorientiertes Kabinett bilden, sagte er nach seiner Wahl. 24 Stunden später kündigte er seinen Rücktritt an. Auf Drängen von FDP-Chef Christian Lindner. Kemmerich blieb geschäftsführend im Amt. Zeitweise aber entstand der Eindruck, als stünde an der Spitze des Landes ein Phantom. Die in den Ministerien verbliebenen Staatssekretäre wussten anfangs nicht, wie sie Kemmerich im Notfall erreichen sollten, sie fragten Journalisten nach dessen Handynummer. Kemmerich sagte Veranstaltungen ab. Spekulationen machten die Runde, er weile gar nicht mehr in Thüringen. Auch wegen der Drohungen gegen ihn. Bei der Sitzung des Bundesrates Mitte Februar blieb Thomas Kemmerichs Platz leer.